Liebe Freund*innen und Interessierte (an) der AWO Württemberg,

wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Zeit. Die Corona-Pandemie schreitet immer weiter voran, die Unsicherheiten sind groß und das soziale Leben wird auf einmal in Frage gestellt. Als sozialer Wohlfahrtsverband haben wir eine besondere Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. Die Ortsvereine mit ihrer lokalen Anbindung spielen hierbei eine wichtige Rolle. Gleichzeitig gilt es auch auf die eigene Sicherheit zu achten und Infektionsketten zu unterbinden!

Wir möchten Sie in dieser besonderen Zeit begleiten und stellen hier regelmäßig alles ein, was Ihnen bei für Ihre Arbeit vor Ort hilfreich sein könnte.

Mehr denn je hat der Claim aus dem Jubiläumsjahr 2019 an Bedeutung gewonnen: #wirmachenweiter - denn dies ist nicht die erste Krise, die die AWO gemeinsam, solidarisch und mit innovativem Vorgehen gemeistert hat!

Wissenswertes für die Mitglieder des AWO Bezirksverbandes Württemberg e. V.:

Impulse zum Erstellen einer  Behelfs-Mund-Nasen-Maske/einer "Community Maske"

Das Robert-Koch-Institut hat in der Corona-Krise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz geändert: "Wenn Menschen - auch ohne Symptome - vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, heißt es seit 01.04.2020 auf der Internetseite des RKI.

Unter der Fragestellung: "Wann ist das Tragen einer Mund-Nasen-Maske in der Öffentlichkeit zum Schutz vor SARS-Co-V2 sinnvoll" finden Sie dort ausführliche Erläuterungen. Wir verweisen auch auf die Hinweise des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte  über selbst hergestellte Masken (sog. Community-Masken), medizinischem Mund-Nasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP" und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV2 / Covid-19). Das Rad muss nicht ständig neu erfunden werden, deshalb unterstützen wir das selbstständige Erstellen einer "Community-Maske"/ Behelfs-Mund-Nasen-Maske, in dem wir auf andere Erstellungstipps hinweisen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die AWO Württemberg keine Haftung für die Wirksamkeit, die Herstellung oder die sachgerechte Verwendung einer Community-Maske/des Behelfs- Mund-Nasen-Maske übernimmt. Jeglicher Schadensersatz/-anspruch gegenüber der AWO Württemberg wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit - unabhängig, ob vom Verwender oder dem jeweiligen Gegenüber - ist ausgeschlossen. Die Herstellung/ Verwendung von Community-Masken/der Behelfs-Mund-Nasen-Masken erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Auf jeden Fall sind die Hygienevorschriften des Robert Koch-Instituts zu beachten. Die aufgeführten Links informieren über eine Erstellung für eine selbstzufertigende Mundbedeckung, nicht um eine medizinische Atemschutzmaske. Die Produkte erhalten somit auch keinen FFP-Standard und sind nicht zertifiziert. Das Tragen einer Mundbedeckung schützt nicht vor Infektionen über die Atemwege. Es kann allenfalls das Risiko einer Erregerübertragung auf andere reduzieren. Eine Gewähr hierfür wird nicht übernommen. Wir warnen vor einem "falschen Sicherheitsgefühl" -  das Tragen einer Maske lockert keineswegs die geltenden Sicherheits-vorschriften.

Und jetzt sind Ihrer Einsatzbereitschaft und Kreativität keine Grenzen gesetzt:
Sicherlich gibt es in Ihrer Nähe bereitwillige Abnehmer*innen - gerne können Sie auch bei uns  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. welche erfragen.

Vielleicht gibt es sogar Nähkünstler*innen, die Lust und Zeit haben, uns einen Vorschlag mit einem AWO-Herzen oder der AWO-Biene Berta zuzusenden? Die AWO-Biene ist bei Alt und Jung sehr beliebt und sicherlich würden sich Kinder sehr freuen, mit ihr durch die Gegend zu schwirren! Bilder und Beschreibungen an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. honorieren wir mit der Zusendung einer unserer Kinderliederbroschüren "Wir singen und summen!" mit AWO-Biene Berta

Hilfestellung seitens der AWO für Mitglieder und Interessierte

  • AWO-Bezirksverband:  Hier können Sie den neuen Infoflyer für Engagierte (Stand März 2020) herunterladen! Fragen, Anliegen oder Hilfsgesuche richten Sie bitte an folgende E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • AWO Stuttgart hat eine Hilfeaktion für ältere Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen gestartet, die ihre Wohnung wegen der Corona-Epidemie nicht mehr verlassen sollen. Möchten Sie uns dabei unterstützen und sich für Ihre Mitmenschen einsetzen? Dann freuen wir uns, wenn Sie sich bei uns melden. Erreichbar unter: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. erfahren Sie hier mehr:  Hilfsangebot der AWO Stuttgart für ältere Menschen
  • AWO Böblingen-Tübingen: Ehrenamtlicher Einkaufsdienst (Lebensmittel und rezeptpflichtige Medikamente) für Angehörige von Risikogruppen
  • AWO Ortsverein Bietigheim-Bissingen: Essen auf Rädern
  • AWO Heidenheim: Lieferservice: "Sie bestellen, wir liefern!"
  • AWO Ortsverein Leonberg: Telefonische, ehrenamtliche und kostenfreie Schuldnerberatungs-Sprechstunde (jeweils dienstags, donnerstags und samstags für Fragen und Hilfestellungen. An geraden Kalenderwochen jeweils von fon 07152 25287; Kontakt auch über E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..
  • Die AWO Ulm hat ein Familientelefon ins Leben gerufen. In, um und um Ulm herum können Eltern und Schüler*innen in Not hier anrufen. Das Telefon ist durchgehend besetzt.  Die Mitarbeiter*innen der AWO Ulm hören zu, unterstützen und beraten!
  • Das Unterstützungshotline für Familien der AWO Göppingen erreichen Sie von Montag - Freitag von 10 - 14 Uhr unter der Telefonnummer 07161 9612355
  • Sie haben Fragen, Rückmeldungen oder Anregungen? Einfach eine E-Mail an: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. schreiben!

Erstes Infoschreiben der Verbandsreferenten Stand 17.03.2020

Liebe Vorsitzende,

wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Zeit. Die Corona-Pandemie schreitet immer weiter voran, die Unsicherheiten sind groß und das soziale Zusammenleben wird auf einmal in Frage gestellt. Als sozialer Wohlfahrtsverband haben wir eine besondere Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. Die Ortsvereine mit ihrer lokalen Anbindung spielen hierbei eine wichtige Rolle. Gleichzeitig gilt es auch auf die eigene Sicherheit zu achten und Infektionsketten zu unterbinden! Wir vom Referat Verband versuchen, Euch deshalb so gut es geht zu unterstützen und werden als Ansprechpartner für alle Fragen, nicht nur zu diesem Thema, zur Verfügung stehen.

Im Moment verändert sich noch täglich die aktuelle Informationslage, deshalb möchten wir Euch vorab erstmal bei den wichtigsten Fragen unterstützen.

Welche Ehrenamtlichen gehören zur Risikogruppe, ab wann muss jemand in Quarantäne, kann der Ortsverein seine Angebote noch aufrecht halten?

Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken (Immunseneszenz). Auch verschiedene Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.

Mehr Informationen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

Kann der Ortsverein seine Angebote noch aufrecht erhalten?

Grundsätzlich kommt es auf die Art des Angebots an und jeder Ortsverein muss im Einzelfall selbst entscheiden, welche Angebote noch durchgeführt werden können und welche nicht. Der Bezirksverband hat sich dazu entschlossen, alle Termine oder Veranstaltungen mit mehr als fünf Personen erstmal abzusagen oder zu verschieben. Wir vom Referat Verband empfehlen Euch, sich daran zu orientieren! Grundsätzlich hat die Landesregierung gestern eine Corona-Verordnung erlassen (siehe Anhang), wobei es für die Ortsvereine folgende Punkte zu beachten gilt:

  • § 3 Verbot von Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen Versammlungen und sonstige Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden sind untersagt.
  • In Bezug auf Vereine mit einem Mittagsangebot: § 5 Einschränkung des Betriebs von Gaststätten. Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt.
    Vom Verbot nach Absatz 1 ausgenommen sind:
  1. Speisegaststätten, wenn sichergestellt ist, dass 1. die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
  2.  Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
  3.  in geeigneter Weise sichergestellt wird, dass im Falle von Infektionen für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgbar bleiben.

Wir möchten alle Ehrenamtlichen ermuntern, bei offenen Fragen, sowohl Gudrun als auch mich zu kontaktieren. Trotz Home-Office sind wir über die üblichen Kommunikationswege erreichbar.


Mit freundlichen Grüßen Sascha Erben & Gudrun Schmidt-Payerhuber
Referent für Organisations- und Projektentwicklung

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation