Reformierte Ausbildung dringend nötig - AWO würde diese unmittelbar anbieten!

AWO unterstützt Ausbildung zur Pflegeassistenz als wichtigen Baustein für die Versorgungsqualiät im Alter

Stuttgart, den 28.09.2022:

 

PflegeassistenSzeneweb

 

Im Jahr 2020 wurde die Pflegeausbildung bundesweit reformiert. Seitdem gibt es eine generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann, die die bisherigen Ausbildungen in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege vereint. Leider hat das Land Baden-Württemberg bis heute die einjährige Pflegeausbildung zur/zum sogenannten Pflegehelfer*in nicht reformiert – mit teils schwerwiegenden Auswirkungen auf die ohnehin angespannte personelle Lage in der Pflege.

So wurden in anderen Bundesländern wie im Saarland oder Berlin bereits neue Ausbildungen zur Pflegeassistenz etabliert, die ebenfalls generalistisch ausgestaltet sind. Pflegeassistent*innen haben somit die Möglichkeit, mit ihrem Abschluss wahlweise in der Alten-, Kranken- oder auch Kinderkrankenpflege zu arbeiten und auch direkt in die dreijährige Pflegefachkraft-Ausbildung zu wechseln.

Baden-Württemberg setzt derzeit noch auf veraltete Ausbildung zum Pflegehelfer*in

Das Land Baden-Württemberg setzt allerdings immer noch auf die veraltete Ausbildung zum Pflegehelfer*in. „Die fehlende Attraktivität dieser nicht reformierten Ausbildung zeigt sich auch in rückläufiger Nachfrage, wie wir in unserer Bildungsakademie für Pflegeberufe in Sindelfingen feststellen können“, so Marcel Faißt, Geschäftsführer der AWO Württemberg. Die Hintergründe für diese Entwicklung liegen vor allen Dingen in der Unsicherheit vieler Ausbildungsbetriebe, die schlichtweg damit zu tun hat, dass die veraltete Pflegehelfer*innen-Ausbildung mit der reformierten Pflegefachkraft-Ausbildung nicht harmonisiert wurde. Menschen, die sich noch nicht zutrauen, eine dreijährige Ausbildung zu machen, werden somit abgeschreckt die vorgeschaltete Pflegehelfer*innen-Ausbildung zu machen. Für viele ist unklar, ob diese später überhaupt angerechnet werden kann. „In einem immer komplexer werdenden und spezialisierterem Gesundheitswesen steigen die Herausforderungen an die Pflegenden. Wer glaubt, dass für die Begleitung und Versorgung von Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben, Kenntnisse aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts genügen, der irrt. Pflegebedürftige Menschen haben eine gute Pflegequalität verdient. Deren Basis ist eine fundierte und nach aktuellem Kenntnisstand ausgerichtete Ausbildung.“, so Faißt. 

Reformierte Ausbildung zur Pflegeassistenz dringend notwendig

Deswegen begrüßt die AWO Württemberg den vorgelegten Gesetz-Entwurf der Landtagsfraktion der SPD Baden-Württemberg. „Der Entwurf geht in die richtige Richtung. Sowohl Interessenten für diese Ausbildung als auch Pflegeeinrichtungen benötigen dringend Planungssicherheit“, so Faißt. Außerdem bietet eine solche Ausbildung zur Pflegeassistenz weitere Vorteile: Es wird ein attraktives und zukunftssicheres Berufsbild geschaffen, das nach erfolgreichem Abschluss auch eine verkürzte Möglichkeit zur Fortsetzung der dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann bietet. Somit ist die Ausbildung zur Pflegeassistenz ein wichtiger Baustein in der Gewinnung von kompetentem Personal für die Pflege und Betreuung. Dies würde auch ein Beitrag zur weiteren Stabilisierung der Versorgungsqualität im Land Baden-Württemberg leisten.

AWO würde Ausbildung zur Pflegeassistenz unmittelbar anbieten

 Für die AWO Württemberg ist klar „Wenn das Land Baden-Württemberg die Ausbildung zur Pflegeassistenz regelt, werden wir unmittelbar dieses Ausbildungsangebot sowohl in unserer Bildungsakademie in Sindelfingen als auch in unseren Pflegeeinrichtungen vorhalten“, so Faißt. Wir freuen uns deswegen über die Initiative der SPD und hoffen, dass das Land Baden-Württemberg diesen Impuls aufgreift und diese überfällige Lücke in der Pflegeausbildung zeitnah schließt.

 Ansprechpartner*innen

 Inhaltlich:

 ·        Marcel Faißt, Geschäftsführer AWO Württemberg

               Tel.: 0711-22903-160, E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.  

 

Öffentlichkeitsarbeit: 

 ·       Christina Klaus, Referentin Marketing 

                Tel.: 0711-22903-131, E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und wird bundesweit von über 312.000 Mitgliedern, mehr als 82.000 ehrenamtlich engagierten Helfer*innen sowie rund 237.000 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen getragen. In Württemberg hat die AWO über 10.000 Mitglieder und fast 5.000 Beschäftigte.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

 

 





 

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.