AWO International ruft zu Spenden auf                                              

Mehr als 99 Menschen sind nach dem massiven Ausbruch des Feuervulkans Fuego in Guatemala ums Leben gekommen. Zahlreiche Dörfer und Gemeinden sind von der bis zu 900 Grad heißen Lava und den Schlammlawinen zerstört worden. Insbesondere die Gemeinden El Rodeo, La Trinidad und San Miguel Los Lotes. Ganze Landstriche sind mit Asche bedeckt.

„Mehr als 3.200 Personen mussten bisher evakuiert werden. Die Folgen des Vulkanausbruchs sind auch für uns spürbar. Der Ascheregen hat inzwischen auch die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Insgesamt sind 1,7 Millionen Menschen vom Ausbruch betroffen“, berichtet Karin Eder, Leiterin von unserem Regionalbüro in Guatemala. „In enger Absprache mit den Behörden und anderen Hilfsorganisationen sondieren wir aktuell die Lage, um mit unseren Partnerorganisationen dort humanitäre Hilfe zu leisten, wo die Not am größten ist.“

Um die Menschen in Not zu unterstützen, hat die AWO International umgehend 10.000 Euro aus dem Nothilfefonds zur Verfügung gestellt. Die Bitte der AWO International lautet:

Unterstützen Sie die Menschen in Guatemala mit Ihrer Spende!

Stichwort: Vulkanausbruch Guatemala
IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00

 

 

 

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation