Logo Fernsehlotterie                                                                                                                                                                                                                                               300.000 Euro von der Deutschen Fernsehlotterie für die neue Stationäre Pflegeeinrichtung "In den Kesseläckern" in Öhringen - Richtfest am 11. Juni 2018

Die Arbeiterwohlfahrt Württemberg freut sich über einen Zuschuss von der Deutschen Fersehlotterie zum Neubau der Pflegeeinrichtung in Öhringen. Sie hat von der Deutschen Fernsehlotterie eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro erhalten, ein großer Dank hierfür. Nun werden in dem künftigen AWO Seniorenzentrum Kesseläcker 60 Pflegeplätze in insgesamt 5 Wohngruppen entstehen. Ein besonderer Augenmerk soll auf die Versorgung von Menschen mit Demenz gelegt werden. So wird es in der Einrichtung eine spezialisierte Wohngruppe zur Betreuung von Menschen mit Demenz geben. Der stationäre Pflegebereich orientiert sich an einem Wohngruppenkonzept, das nicht nur überschaubare Wohngruppen vorsieht, Betreuungskräfte in den Wohngruppen sollen neben der professionellen Pflege eine maximale Alltagsorientierung ermöglichen. Die Einrichtung soll stark in das Gemeinwesen integriert sein. So werden die Gemeinschaftsräume auch für Vereine und Institutionen geöffnet. Kindertageseinrichtungen und Schulen sind willkommenen Gäste. Für die Bewohner soll auch bei Pflegebedürftigkeit weiterhin die Möglichkeit bestehen am sozialen und kulturellen Leben ihres Ortes teilzunehmen und gewachsene Kontakte zu allen Organisationen zu pflegen.

Bilderfolge zum Bautenfortschritt im April 2018

Neubau Öhringen

Neubau Öhringen2

Neubau Öhringen3Neubau Öhringen4Neubau Öhringen5

Foto Julia Weller

Das Richtfest fand am 11. Juni 2018 statt. Hier die Pressemeldung als PDF Datei

Pressestimme von Hohenlohe Nachrichten de

Bei einem Richtfest muss man eben auch einmal mit Baulärm rechnen. Diese Erfahrung macht Stefan Oetzel, stellvertretender Vorsitzender des AWO Bezirksverbandes Württemberg, am Montag: Weil auf der benachbarten Baustelle Hochbetrieb herrscht, muss Oetzel den rund 50 Gästen seine Rede anlässlich des Richtfests beim neuen Seniorenzentrum "Kesseläcker" geradezu entgegenrufen. "Dieses Haus wird zu einem Schmuckstück werden", sagt er. Betreuung rund um die Uhr. Im Heim entstehen 60 Einzelzimmer in Wohngruppen mit jeweils ungefähr zwölf Bewohnern. Ein Sinnesgarten und Betreuung rund um die Uhr gehören zum Konzept. "Man will schließlich noch was vom Leben haben", sagt Oetzel.
Dieses Leben soll dann im Februar oder März auf den Kesseläckern einkehren. "So ist es geplant", sagt Mathias Jäger von der Öhringer Firma Gauer, die als Generalunternehmer für den Bau zuständig ist. Vor etwa einem Jahr fand der Spatenstich auf dem Gelände statt, das zuvor als Parkplatz für Besucher der Landesgartenschau gedient hatte.
Großer Bedarf an Pflegeplätzen in der Stadt
Oberbürgermeister Thilo Michler freut sich, dass es mit dem Bau so zügig vorangeht: "Wir haben in Öhringen einen großen Bedarf an Altersheimplätzen", erklärt Michler. Nach seinem Kenntnissstand seien die drei bestehenden Heime bereits randvoll. Elf Millionen Euro werde der Bau bis zur Fertigstellung ungefähr kosten, sagt Awo-Geschäftsführer Christian Ruppert. Vor einem Jahr war man noch von etwa zehn Millionen Euro ausgegangen. Dann wurden allerdings einige Details im Innenausbau umgeplant, so dass das Projekt nun etwas teurer geworden ist. "Wir haben uns zum Beispiel entschieden, im Multifunktionsraum zwei Faltwände einzubauen statt nur eine", sagt Ruppert.
Geschützter Demenzbereich für zwölf Bewohner
Außerdem sei der geschützte Bereich für Demenzpatienten baulich vergrößert worden und bekomme nun einen eigenen Garten. Zwölf Bewohner werden diesen Bereich beziehen können und erhalten dort spezielle therapeutische Angebote.
Zwölf zusätzliche Plätze gibt es in der Tagespflege für Personen, die noch zu Hause wohnen, aber tagsüber im Pflegeheim betreut werden. "Das ist eine enorme Entlastung für die Angehörigen, die in dieser Zeit auch mal etwas anderes machen können", sagt Stefan Oetzel. Die Öffnungszeiten der Tagespflege wurden so gewählt, dass sie den Bedürfnissen berufstätiger Angehöriger entgegenkommen: täglich von 7 bis 19 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen.
Betreutes Wohnen im Nebengebäude
Für Menschen, die noch keine Pflegestufe haben, aber trotzdem nicht ganz ohne Unterstützung leben möchten, entstehen gleich neben dem Wohnheim 24 barrierefreie Appartements für betreutes Wohnen. Diese Wohnungen sind bereits alle verkauft und sollen sogar noch vor dem Pflegeheim bezugsfertig sein - vielleicht schon im Winter.

Informationen zur Pflegeeinrichtung: Andrea Balle This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation